Spuren, die in die Zukunft führen

F Viele gelbe Luftballons mit guten Wünschen für die Zukunft stiegen von der KiTa St. Christophorus auf. arbige Fußabdrücke und die Radspuren eines „Rollis“ führten am Festtag bis zum Eingang der Kindertagesstätte. Als Wegweiser" stimmten sie die Gäste auf das Thema des Jubiläumsfest es: „Wir haben Spuren hinterlassen und sind auf dem Weg“.

Auf dem Weg sein: Das heißt im Kindergarten St. Christophorus auch ein unterschiedsloses Miteinander von Kinder mit und ohne Handicaps, von Eltern und Mitarbeitern. Am vergangenen Samstag war das entspannte Miteinander unübersehbar, als die Kinder die neue Fahne ihres Kindergartens hissten, zusammen ein Tänzchen aufführten und dann eine Flut von gelben Luftballons in die Luft steigen ließen.

Dass Kinder mit und ohne Handicaps heute miteinander spielen und feiern, ist in St. Christophorus nichts Neues. Die Caritaseinrichtung gehörte Mitte der 1990er Jahre zu den Pionieren der integrativen Erziehung im Kreis Paderborn, die Einrichtung war damit ein früher Vorläufer der Inklusion. 1995 zog eine Regelgruppe in den ehemaligen "Sonderkindergarten" ein. 1995 war das eine kleine Revolution, heute ist das Alltag. Hätte es jedoch nicht Pioniere wie die KiTa St. Christophorus gegeben, wäre die Veränderung vielleicht nicht so schnell gekommen.

Ein weiterer Schwerpunkt war schon früh die Einbeziehung der Eltern in die pädagogische Arbeit. Die enge Zusammenarbeit mit Eltern ist ein tragendes Element der Caritas-Einrichtung. Auch das Jubiläum wäre ohne den tatkräftigen Einsatz der Mütter und Väter bei der Organisation des Festes nicht möglich gewesen. Dafür bedankte sich Caritas-Vorstand Patrick Wilk ausdrücklich. Ein kleines Tänzchen zum 50. Geburtstag

Patrick Wilk weiß, was er an seiner Vorzeigeeinrichtung hat. Auch deshalb wird der Caritasverband mit dem Mut zum Risiko und der Unterstützung vom Kreis Paderborn im August in Salzkotten einen zweiten Standort eröffnen. Einrichtungsleiter Karl-Heinz Wiegard erläuterte diesen Weg in die Zukunft, die das Team vor besondere Herausforderungen stellen wird.

An den Luftballons, die nach einem Massenstart in den Himmel aufstiegen, hingen kleine Wunschkärtchen der Kinder. "Ich wünsche dem Kindergarten alles Gute für die nächsten Jahre", hat Emelie auf ihre Karte geschrieben. Sie war hier mal Kindergartenkind und besucht mittlerweile schon die Gesamtschule: "Schließlich hatte ich hier die drei besten Jahre meines Lebens."

Zweiter Standort in Salzkotten

Ab August eröffnet der Caritasverband Paderborn in Salzkotten eine zweite Kindertagesstätte als zweiten Standort von St. Christophorus. Die neue KiTa arbeitet ebenfalls integrativ und nimmt Kinder in drei Regelgruppen und eine heilpädagogische Gruppe auf. St. Christophorus wird von 60 Kindern besucht, davon 30 in heilpädagogischen Gruppen. In Salzkotten startet die neue Einrichtung mit 39 Kindern, davon zehn in der heilpädagogischen Gruppe. Mit der neuen Einrichtung wird für viele Kinder aus dem südlichen Kreis Paderborn die Anfahrt zum Kindergarten kürzer.