Neuer Stützpunkt im Quartier Süd-Ost

Freut sich über die Unterstützung von anderen Menschen aus dem Quartier: Peter Leppin, Initiator des neuen Quartiersstützpunkts. Flüter/CV Paderborn Die Lieth, das Wohngebiet an Dahler Weg und Lichtenturmweg haben eine neue Anlaufstelle. Ab dem 23. Mai finden dort Sozialberatungen statt. Weitere Angebote sind geplant. Der Quartiers-Stützpunkt wird ehrenamtlich betrieben.

Das Wort „Caritas“ steht bereits auf dem Klingelschild und die ersten Möbel hat Peter Leppin (70) auch schon in den neuen Quartiers-Stützpunkt am Lichtenturmweg 43 geschafft. „Bei den meisten Leuten im Haus und in der Nachbarschaft habe ich mich und das Projekt bereits vorgestellt“, sagt der Theologe und Pädagoge: „Das Interesse ist da, vor allem bei den älteren Menschen.“

Dort wo jetzt das Quartiersbüro bezugsfertig gemacht wird, befand sich bis vor zwei Jahren der Supermarkt „Nahkauf“. Als das Geschäft schloss, befürchteten viele Nachbarn den Zusammenbruch der Infrastruktur im Viertel. In den Häusern am Lichtenturmweg wohnen viele ältere Menschen, die hier vor Jahrzehnten ein Haus gebaut haben, in dem sie nun oft alleine leben, nachdem die Kinder weggezogen und die Partner verstorben sind.

Peter Leppin kommt selbst aus der Nachbarschaft. Er kennt die Situation vieler Senioren im Stadtteil. „Es fehlt eindeutig eine Anlaufstelle“, sagt der pensionierte Caritas-Mitarbeiter. Der Weg zum Gemeindezentrum Maria zu Höhe ist zu weit. Das Viertel ist von großen Straßen umgeben, die für ältere Menschen ein unüberwindliches Hindernis darstellen können. Es ist gar nicht so leicht, eine vierspurige Straße zu überqueren, wenn man um die 80 ist.

Im Herbst 2017 begann Peter Leppin mit der Vorbereitung, sprach mit der Caritas, den Kirchen im Viertel und mit der Arbeiterwohlfahrt (AWO). Das Wohngebiet Dahler Weg/Lichtenturmweg gehört zum Quartier Süd-Ost, für das die AWO mit der Quartiersarbeit beauftragt wurde.

Gegen einen zusätzlichen Stützpunkt hat die AWO nichts, im Gegenteil, und so konnte Peter Leppin zur Tat schreiten. Im März hat er das Apartment am Lichtenturmweg 43 gemietet. Die Kosten dafür übernimmt die Caritas. Die Arbeit wird von Ehrenamtlichen geleistet.

Einige engagierte Menschen hat Peter Leppin bereits gefunden, doch je mehr Leute aus dem Viertel mitmachen, desto größer kann das Angebot sein. Neben den Sozialberatungen, die Peter Leppin selbst übernehmen wird, sollen Treffen und Seniorengruppen stattfinden. Auch die Schülerinnen und Schüler könnten in den Stützpunkt kommen, wenn es gelingt, eine Hausaufgabenbetreuung einzurichten. „Wir wollen die Nachbarschaft beleben“, sagt der Initiator.

Alles steht und fällt mit dem Engagement von Ehrenamtlichen – und mit der Bereitschaft von Sponsoren, die Kasse des Stützpunkts aufzufüllen. Wer mitmachen will, kann sich jederzeit bei Peter Leppin melden. (Tel. 05251/740717)

Info: Im Quartiersstützpunkt am Lichtenturmweg 43 finden immer mittwochs von 10.00 bis 12.00 Uhr die Sozialberatungen mit Peter Leppin statt. Start ist am 23. Mai.