„Zusammen leben – zusammen wachsen“

Die Teilnehmer des inklusiven Fußballturniers im Hermann-Löns-Stadion Die Teilnehmer des inklusiven Fußballturniers im Hermann-Löns-Stadion Von guten Gastgebern wird eigentlich etwas anderes erwartet, dennoch war der Jubel groß, als die Mannschaft des Forums der Religionen zum ersten Mal das inklusive Fußballturnier zum Auftakt der IKW 2019 gewonnen hatte.

„Dabei sein ist alles und sportlich sein Bestes geben“, das olympische Motto hatten alle Sportlerinnen und Sportler beherzigt. So wurde das Turnier wieder zu einem beeindruckenden Bespiel für die integrative und Gemeinschaft stiftende Kraft des Sports.

Die Sieger vom Forum der Religionen Die Sieger vom Forum der Religionen „Bei diesem Turnier denkt man nicht darüber nach, in welchem Land jemand geboren ist, ob Menschen eine Beeinträchtigung haben oder welcher Religion sie angehören, alle werden als Spielerinnen und Spielern gleichermaßen geschätzt“, so beschreibt ein Teilnehmer die besondere Atmosphäre des Turniers. Der Vorsitzende des SC Aleviten und gleichzeitiges Mitglied des Forum der Religionen, Verani Kartum, stellte bei der Eröffnung fest, „Das diesjährige Motto der IKW, zusammen leben, zusammenwachsen ist maßgeschneidert für unser Turnier, wenn wir alle dies beherzigen würden die Welt und der Umgang miteinander automatisch toleranter, friedlicher und respektvoller werden.“

Am Sonntag folgte dem sportlichen Wettkampf ein „Buntes Picknick“ im Innenhof des Forums St. Liborius in der Paderborner Innenstadt. Bei herrlichem Spätsommerwetter hatten die Integrationsagenturen der Diakonie PB-HX und des Caritasverbandes Paderborn eingeladen, miteinander Essen zu teilen, ins Gespräch zu kommen und sich kennen zu lernen.

Etwa 50 Menschen sind diesem Aufruf gefolgt, darunter auch Landrat Manfred Müller und der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Paderborn, Bernhard Schaefer. „Es wäre schön, wenn es uns häufiger gelänge, einen solchen ansprechenden und ungezwungenen Rahmen zu gestalten bei dem sich die Menschen in unseren Orten und Stadtteilen einbringen und auf Augenhöhe begegnen können, hier kann man spüren, dass zusammenleben und zusammenwachsen zusammen gehören“, so das einmütige Fazit von Manfred Müller und Bernhard Schaefer.

Alle Teilnehmenden waren sich einig, dass im kommenden Jahr unbedingt eine 2. Auflage des „Bunten Dinners“ in Paderborn durchgeführt werden sollte. Ein Versprechen haben sie den Organisatoren Brigitte Kaese und Thomas Kemper mit auf den Weg gegeben: Im nächsten Jahr bringt jede und jeder mindestens eine weitere Person zum „Bunten Picknick“ mit.