Sonstiges

Studientag Armut

Armut in Deutschland ist ein Skandal und ein Symptom für immer größere Spaltungstendenzen in der Gesellschaft. Armut ist deshalb eine besondere gesellschaftliche Herausforderung für soziale Institutionen wie die Caritas. Das meint Dr. Hans-Jürgen Marcus, Diözesan-Caritas-Direktor aus Hildesheim und bis 2007 Sprecher der Nationalen Armutskonferenz (NAK). Über seine Erfahrungen und Forderungen sprach er jetzt auf dem Studientag des Caritasverbandes Paderborn. Wir stellen hier einen älteren Redetext des Referenten als PDF zur Verfügung.

Vortrag Dr. Hans-Jürgen Marcus/ PDF


Besuchsdienst der Integrationsagentur
 
Viele Migranten sind längst nicht mehr nur in der Nehmerrolle, sondern möchten der Gesellschaft
etwas geben. Im Caritas-Altenzentrum St. Veronika ist das bereits Realität. Dort ist ein internationaler Besuchsdienst für die Bewohner entstanden - begleitet durch die Integrationsagentur beim Caritasverband Paderborn e.V.

Integrationsagentur initiiert Besuchsdienst im Altenzentrum St.Veronika_ pdf


Der Interreligiöse Kalender 2011

Acht Religionsgemeinschaften, eine Stadt: Der Interreligiöse Kalender für Stadt und Kreis Paderborn bündelt alle religiösen Termine im Jahreslauf - ein wegweisendes Kooperationsprojekt, das unter der Federführung der Integrationsagentur im Caritasverband Paderborn e.V. entstand.

Interreligöser Kalender 2011.pdf


Positionspapier  „GfB"

Zum Thema „Geringfügig Beschäftigte“ zur Sitzung der Bundeskommission der arbeitsrechtlichen Kommission des Deutschen Caritasverbandes am 28.02.2013

Positionspapier_GfB-Tarif_2013-02-13_V7.pdf


 Fachveranstaltung "Wenn ich lieb bin, hört das mit dem Trinken auf..."

Im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche "Vergessenen Kindern eine Stimme geben" hat der Caritasverband Paderborn e.V in Kooperation mit der Katholischen Hochschule NRW, Abteilung Paderborn am 17.02.2016 eine Fortbildung für Fachkräfte aus dem Kontext von Schule und Jugendhilfe veranstaltet.

2016 Fachveranstaltung Wenn ich lieb bin hört das mit dem Trinken auf.pdf