NRW-Initiative -Kurve Kriegen- zur Verhinderung von Jugendkriminalität und Mehrfachtäterkarrieren

Zielgruppe von Kurve Kriegen sind Kinder und Jugendliche im Alter von 8 – 17 Jahren, die in der Vergangenheit durch Körperverletzungsdelikte oder mehrere Eigentumsdelikte polizeilich aufgefallen sind und bei denen aufgrund einer Vielzahl an Risikofaktoren davon ausgegangen werden kann, dass sie auch in Zukunft weitere Delikte / Straftaten begehen werden.

Aufgabe von Kurve kriegen ist es, diese Kinder und Jugendliche sowie deren Familien pädagogisch so zu begleiten, dass die negative Entwicklung nicht weiter voranschreitet sondern beendet wird. So lautet auch landesweit das Motto: „Frühe Hilfe statt späte Härte!“

Kurve Kriegen wurde im Jahr 2011 vom Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen eingeführt und bis 2016 intensiv wissenschaftlich evaluiert (siehe auch Mediathek auf www.kurvekriegen.nrw.de). Die dabei festgestellten Erfolge führten dazu, dass in 2016 das Projekt als Initiative verstetigt wurde und eine Ausweitung auf insgesamt 21 Standorte stattfand. In Paderborn wird Kurve Kriegen seit Oktober 2016 vom Caritasverband Paderborn e.V. und der Kreispolizeibehörde Paderborn umgesetzt.

Unsere pädagogischen Fachkräfte Jürgen Kenkel und Constanze Kretzschmar arbeiten im Auftrag der Kreispolizeibehörde Paderborn – Kriminalkommissariat 3 (u.a. Jugendkriminalität) – und haben ihr Büro im Haus des Jugendrechts.

Constanze Kretzschmar und Jürgen Kenkel Pädagogischen Fachkräfte Vor Ort kooperieren sie mit Fachleuten verschiedenster Einrichtungen und Institutionen. Dabei können sie neben außerverbandlichen Anbietern auf das vielfältige Beratungs- und Betreuungsangebot des Caritasverbandes Paderborn e.V. zurückgreifen. Constanze Kretzschmar und Jürgen Kenkel arbeiten einzelfallorientiert und systemisch mit den Teilnehmer/innen und ihren Familien. Ein wesentlicher Aspekt ist dabei, die Ursachen des delinquenten Verhaltens sowie kriminalitätsfördernde Bedingungen zu erkennen, damit an diesen Stellen mit individuellen und passgenauen Maßnahmen angesetzt werden kann. Dies kann durch eine direkte Betreuung durch unsere pädagogischen Fachkräfte oder durch Vermittlung in entsprechende Angebote erfolgen, wie z.B. Antiaggressivitätstraining, erlebnispädagogische Gruppenangebote, Soziale Kompetenztrainings aber auch Nachhilfe, familienunterstützende Hilfen oder Freizeitangebote. In jedem Fall wird mit den Familien gemeinsam überlegt, welche Form der Unterstützung und welche Maßnahmen ergriffen werden.

Die Teilnahme an Kurve Kriegen erfolgt ausschließlich freiwillig, ein Rücklauf von Sozialdaten an die Polizei erfolgt nicht. In der Regel erstreckt sich die Betreuung durch die pädagogischen Fachkräfte über mindestens ein Jahr, wobei Verlängerungen je nach individuellem Bedarf und pädagogischer Einschätzung möglich sind.

Pädagogische Fachkräfte des Caritasverband Paderborn e.V.:
Dipl.-Pädagoge Jürgen Kenkel
Dipl.-Sozialpädagogin Constanze Kretzschmar

Polizeiliche Ansprechpartner der Kreispolizeibehörde:
KHK Uwe Schmidt
KHK Wolfgang Klein

Kontakt:
Kreispolizeibehörde Paderborn
NRW-Initiative „Kurve kriegen“ / KK 3
Jürgen Kenkel / Constanze Kretzschmar
Ferdinandstraße 26-28
33102 Paderborn
Telefon: 05251/306-3837
eMail:

Die Partner der Initiative: (Links)

Jugendamt der Stadt Paderborn
Jugendamt des Kreises Paderborn
Kreispolizeibehörde Paderborn
Haus des Jugendrechts


Weitere Informationen über die NRW-Initiative Kurve Kriegen erhalten Sie auf www.kurvekriegen.nrw.de